Bürgeraktion   Pro Kultur e.V. Emmerich am Rhein
Blick von der Promenade in Emmerich zur Rheinbrücke

Veranstaltungen



Die Bürgeraktion Pro Kultur lädt in Kooperation mit den Kulturbetrieben KKK im Rahmen des Literaturherbstes zur Lesung ein.

„„Ein Jude ohne Stern“

von Albert Heymans

Rainer Heeke liest Auszüge aus dem Buch

Musikbeiträge von Hanne Feldhaus

Datum: Donnerstag, 12. September 2024 ab 19 Uhr

Ort:       Museum PAN kunstforum in Emmerich am Rhein

Wie Robinson Crusoe fühlt sich der junge Borkener Albert Heymans, als er sich weigert, den Judenstern zu tragen: Unter falscher Identität taucht er unter in den Niederlanden, entkommt so der Festnahme, Deportation und Vernichtung, der fast seine ganze Familie zum Opfer fällt. In einer zunehmend feindlichen Umgebung beweist er sich als wahrer Überlebenskünstler. Nach einer Razzia zieht Heymans zunächst obdachlos durch die Straßen von Arnhem, taucht unter und verdingt sich zuletzt als Knecht bei einem Landwirt. Von dort schließt er sich einer Widerstandsgruppe an und mobilisiert Hilfsaktionen aus dem Untergrund. Unter dem Titel „Ein Jude ohne Stern“ beschreibt Albert Heymans (1922 – 2010) seine äußerst spannende Geschichte. Ein eindringliches Zeitdokument und stets bleibt ein Fünkchen Hoffnung!

Die Musikerin Hanne Feldhaus wird die Lesung sehr einfühlsam mit verschiedenen Beiträgen auf ihrer Flöte begleiten.





v.l. Irene Möllenbeck, Antje Herzog, Thomas Brokamp

Die Bürgeraktion Pro Kultur lädt zur Ausstellung ein:

„„Kant zu Gast im PAN – Einblicke und mehr “

Graphic Novels von Antje Herzog

mit Texten von Schülerinnen und Schüler des Philosophiekurses des Willibrord Gymnasiums - Leitung Thomas Brokamp

Datum: 27. Oktober 2024 - 05. Februar 2025

Ort:       Museum PAN kunstforum in Emmerich am Rhein

Eröffnungs-Matinee: Sonntag, 27. Oktober 2024 um 11.30 Uhr

Die Bürgeraktion Pro Kultur wird das „Kant Jahr“ anlässlich des 300sten Geburtstags des Philosophen Immanuel Kant (*1724 in Königsberg – gest. 1804) mit einer besonderen Ausstellung im Museum PAN kunstforum feiern. Antje Herzog, die aus Emmerich kommt und am Willibrord Gymnasium Abitur gemacht hat, ist eine renommierte Graphic Novel Künstlerin. Ihre Werke sind Teil der Kant-Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn und sie hat auch den Ausstellungskatalog zu dieser Ausstellung gestaltet. Antje Herzog nähert sich in ihrer ganz eigenen und sehr spannenden Art dem großen Philosophen der Aufklärung und zeigt Originalwerke ihrer Kunst.


Die Bürgeraktion Pro Kultur lädt zu Vortrag und Kulinarik ein:

„„Tischgesellschaft mit Kant “

Referent und Thema folgen in Kürze.

Datum: Im November 2024 – Termin offen

Ort:       Museum PAN kunstforum in Emmerich am Rhein

Immanuel Kant liebte bei seinen „Tischgesellschaften“ das Gespräch und das Essen mit seinen Zeitgenossen. Daher lädt die Bürgeraktion Pro Kultur im Rahmen der Kant-Ausstellung mit Graphic Novels von Antje Herzog sehr herzlich zu einer Tischgesellschaft mit Vortrag über Kant und einem Essen (geplant sind Königsberger Klopse) ein.


Vorherige Anmeldung ist erforderlich!


Die Bürgeraktion Pro Kultur lädt zur Gedenkfeier herzlich ein:

„„Stolpersteine leuchten“

Datum: Samstag, 9. November 2024 um 18 Uhr

Ort:       Museum PAN kunstforum in Emmerich am Rhein

Auch in diesem Jahr werden am 9. November ab 17.30 Uhr in der Emmericher Innenstadt die Stolpersteine leuchten und zu einem Rundgang in Eigenregie einladen. Im Verlauf der Steinstraße, Fischerort, Kaßstraße, Hühnerstraße, Agnetenstraße und Am Brink werden Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums Grunewald und der Städtischen Gesamtschule bei den Stolpersteinen vor den ehemaligen Wohnungen der jüdischen Familien Kerzen entzünden. Die Bürgeraktion Pro Kultur erinnert mit dieser Aktion an die Gräueltaten des Nazi-Regimes in der Reichspogromnacht im Jahre 1938 gegen die Juden in ganz Deutschland.

Um 18 Uhr laden wir alle Interessierten sehr herzlich zur abschließenden Gedenkfeier ins Museum PAN kunstforum, Agnetenstr. 2 in Emmerich ein. Schülerinnen und Schüler der Städt. Gesamtschule und des Willibrord Gymnasiums werden mit Texten die Gedenkfeier gestalten.



Vorschau (Termine werden noch bekannt gegeben)

Ein Experiment:

„„Mein Lieblingsbild “

Termin steht noch nicht fest.

Pro Kultur-Mitglieder und mehr oder minder prominente Zeitgenossen stellen dabei im PAN ihr Lieblingsbild vor. Dabei müssen es nicht nur alte Gemälde und moderne Kunst sein, es kann sich auch um Poster, Bauwerke usw. handeln. Bei erfolgreichem Start könnte daraus eine kleine, lockere Reihe entstehen.



Rückblick


Schülerinnen und Schüler bei der Vorab-Information zur Amsterdam-Fahrt im PAN mit der Pro Kultur-Vorsitzenden Irene Möllenbeck
Entree Anne Frank-Haus in Amsterdam

Schülerfahrt zum Anne-Frank-Haus und zur Portugiesischen Synagoge nach Amsterdam im Juni 2024


Emmerich/Amsterdam. Kurz vor acht Uhr ging es endlich los. Fast 50 Emmericher Schülerinnen und Schüler vom Förderzentrum, der Gesamtschule und dem Gymnasium trafen sich am Geistmarkt, um gemeinsam einen Tagesausflug nach Amsterdam anzutreten. Möglich gemacht hatte dies die Bürgeraktion Pro Kultur, die die Exkursion nicht nur inhaltlich vorbereitet, sondern auch sämtliche Kosten übernommen hatte. Großzügig gesponsert hatte die Tagestour der Lions-Club Emmerich-Rees. „Hintergedanke der Fahrt war, auf Basis der Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte und der Shoah, auch für aktuelle Themen wie Antisemitismus und demokratische Teilhabe zu sensibilisieren“, so Gymnasiallehrerin Astrid Haumer.


Vorbereitet wurden diese komplexe Ziele mit einem Besuch im PAN. Dort durften die teilnehmenden Jugendlichen dank der spannenden Ausführungen der Pro-KuItur Vorsitzenden Irene Möllenbeck und Ute Wins-Jansen und anhand der zahlreichen Exponate im Jüdischen Kulturraum bereits in die Geschichte der Emmericher Juden eintauchen.


In Amsterdam wurde dann zunächst das Anne Frank-Haus besucht. Bevor die kleinen Räume des „Hinterhauses“, in dem sich Anne mit ihrer Familie und vier weiteren Menschen während des Zweiten Weltkriegs versteckt hatte, erkundet wurden, erfolgte eine interessante Einführung in das Leben des jüdischen Mädchens aus Frankfurt am Main, dessen Tagebuch bis heute erschüttert. „Mit diesem Hintergrundwissen gewappnet, war es beeindruckend und beklemmend zugleich, sich vorzustellen, dass man Räumlichkeiten betrat, in denen sich Menschen über zwei Jahre verstecken mussten, um dann letztlich doch noch von den Nazis gefunden und getötet zu werden“, so Haumer. ...
Nach einer kurzen Mittagspause ging es weiter in die Portugiesische Synagoge. Das Gebäude, das im 17. Jahrhundert gebaut wurde, war zum damaligen Zeitpunkt das größte jüdische Gotteshaus der Welt, und es wird noch immer genutzt. Dank des Audioguides erschlossen sich dem Betrachter viele bauliche und kulturelle Besonderheiten, und so bildete die Erkundung der Synagoge den gelungenen Abschluss eines aufregenden Tages.



Jüdisches Ehrenmal auf dem Friedhof an der Friedensstraße - Ort der Gedenkfeier



Einladung zur Holocaust-Gedenkfeier am 27. Januar 2024

Gerade in diesen unruhigen Zeiten, in denen Jüdinnen und Juden offen bedroht werden, durch antiisraelische Protestaktionen tief verunsichert sind und rechtsradikale Gruppierungen offen über massenhafte Deportationen von Menschen mit ausländischen Wurzeln debattieren, ist es wichtig deutliche Zeichen gegen Antisemitismus und für unsere freiheitlich-demokratische Ordnung und Zukunft zu setzen.

Die Bürgeraktion Pro Kultur und die Stadt Emmerich am Rhein laden gemeinsam alle Interessierten sehr herzlich zur diesjährigen Holocaust-Gedenkfeier ein. Die Veranstaltung findet statt:

Samstag, 27. Januar 2024 um 11 Uhr am Gedenkstein auf dem Friedhof (Friedensstraße, am Eingang links halten)

Im Beisein von Bürgermeister Peter Hinze werden Schülerinnen und Schüler des Willibrord Gymnasiums, der Städt. Gesamtschule und des Förderzentrums Grunewald mit Text- und weiteren Beiträgen die kleine Feier auf dem Friedhof gestalten



... zur Bildergalerie bereits durchgeführter Veranstaltungen

  • Impressum/Datenschutz/Copyright © 2024